Notfallzulassung des Pflanzenschutzmittels TEPPEKI (Pfl.Reg.Nr.3383) gemäß Artikel 53 der Verordnung (EG) Nr.1107/2009 gegen Blattläuse in Ölkürbis

  • Drucken
  • Zugriffe: 1109

Geschätzte Berater der Offizialberatung!

Wir haben für unser Insektizid TEPPEKI (Pfl.Reg.Nr.3383) eine Notfallzulassung für den Zeitraum vom 01.05.2018 bis zum 31.08.2018 lt. Artikel 53 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 zur Bekämpfung von Blattläusen in Ölkürbis.

TEPPEKI kann mit einer Aufwandmenge von 160 g/ha mit max. 2 Anwendungen pro Saison gegen Blattläuse in Ölkürbis bei einem zeitlichen Abstand von 7 – 14 Tagen ab dem Stadium 16 oder nach Erreichen der Schadschwelle bzw. Warndienstaufruf eingesetzt werden. Die Wartefrist vor Ernte beträgt 3 Tage.

Hinsichtlich der Anwendung und Kennzeichnung des Produktes TEPPEKI wird von Seiten der AGES klar folgende Auflage erteilt:

Mögliche Schäden an der Kultur liegen im Verantwortungsbereich des Anwenders.
Vor dem Mitteleinsatz ist daher die Pflanzenverträglichkeit und Wirksamkeit unter den betriebsspezifischen Bedingungen zu prüfen.

Ein Aufbrauch (Lagerung, Inverkehrbringen und Verbrauch) der bestehenden Lagerbestände nach dem 31.08.2018 für die Indikation Bekämpfung der Blattläuse in Ölkürbis ist nicht zulässig.

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg beim Verkauf von TEPPEKI gegen Blattläuse in Ölkürbis.

 

Mit freundlichen Grüßen

Stefan Conradt
Country Manager Austria