Tribun 75 WG

Produktvorteile:

  • High-Load: Hochkonzentrierte Formulierung, niedrige Aufwandmenge

  • Hervorragende Verträglichkeit

  • Keine Nachbaueinschränkungen

  • Breite Lösung für Breitblättrige Unkräuter in Herbst- und Frühjahrsanwendung

  • Flexibel mischbar mit AHL, Herbiziden, Fungiziden und Insektiziden

  • Günstiges Preis-Leistungs-Verhältnis

 

Herbizid in Getreide (Gerste, Roggen, Weizen, Triticale, Hafer)
Pfl.-Reg.-Nr. 3537
Wirkstoff(e) 723,4 g/kg Tribenuron (Gew.-%: 72,3)
(750 g/kg Methylester, Gew.-%: 75)
Formulierung Wasserdispergierbares Granulat (WG)
Packungsgröße(n) 100 g

Eigenschaften und Wirkungsweise
Tribun 75 WG ist ein hochaktives Herbizid aus der Gruppe der Sulfonylharnstoffe. Der Wirkstoff wird über Wurzeln und Blätter aufgenommen und schnell in der Pflanze verteilt. In empfi ndlichen Pflanzen hemmt Tribun 75 WG das Enzym ALS, das für die Bildung wichtiger Aminosäuren notwendig ist. Es tritt sofort ein Wachstumsstillstand in den Vegetationspunkten an Wurzeln sowie Spross ein. Es beginnt ein Absterbeprozeß, der sich über mehrere Wochen erstrecken kann. In der Getreidepfl anze hingegen wird der Wirkstoff schnell abgebaut. Die Nährstoff konkurrenz der empfindlichen Unkräuter zur Kulturpflanze endet abdem Zeitpunkt der Behandlung. Die beste und schnellste Wirkung erzielt Tribun 75 WG gegen kleine, intensiv wachsende Unkräuter.
Wirkungsmechanismus (HRAC): B

Anwendungsempfehlung
Anwendung nicht empfohlen
Tribun 75 WG sollte nicht angewendet werden, wenn der Bestand geschwächt ist durch:
- Frost
- Staunässe
- Trockenheit
- Nährstoffmangel
- andere Umstände
Vom Einsatz auf extrem leichten Sandböden raten wir ab.

Wirkung auf breitblättrige Kulturpflanzen
Sehr empfindlich gegenüber Tribun 75 WG sind breitblättrige Kulturpflanzen (z.B. Raps, Rüben, Leguminosen, Gemüse). Für Flächen, welche für den Anbau dieser Kulturen gedacht sind, sollte sehr genau darauf geachtet werden, dass es weder zu Abdrift noch zu einem Verwehen der Spritzbrühe bei der Ausbringung auf benachbarte Flächen und Kulturen kommt. Sollte das Spritzgerät nach dem Einsatz in Getreide in anderen Kulturen verwendet werden, so muss dieses vorher gründlich gereinigt werden. Bitte beachten Sie hierzu die Hinweise zur Spritzenreinigung.

Temperatur
Die Wirkung von Tribun 75 WG ist von der Witterung weitgehend unabhängig.
Die Anwendung ist auch bei niedrigen Temperaturen möglich. Nicht bei Nachtfrostgefahr
oder nach Frost spritzen.

Niederschlag
Zur vollen Ausnutzung der Blattaktivität sollte 2 Stunden nach der Behandlung kein Regen fallen.

Untersaaten
In Getreidebeständen mit Untersaaten (Leguminosen oder Gräser) darf MARKE nicht eingesetzt werden.

Resistenzmanagment
Tribun 75 WG enthält den Wirkstoff Tribenuron-methyl. Bei wiederholt durchgeführten Maßnahmen zur Bekämpfung von Unkräutern innerhalb einer Anbauperiode sowohl als auch in aufeinander folgenden Anbauperioden ist auf die Verwendung von Produkten mit unterschiedlichen Wirkmechanismen zu achten.
Unter besonders ungünstigen Bedingungen oder bei wiederholter Anwendung von Herbiziden mit dem gleichen Wirkungsmechanismus wie Tribun 75 WG kann eine Veränderung in der Wirksamkeit des Mittels gegen zweikeimblättrige Unkräuter nicht ausgeschlossen werden. Durch schwer bekämpfbare standortspezifische Biotypen kann es in Einzelfällen zu Minderwirkungen kommen. Um eine langfristige Nutzung des Produktes zu ermöglichen, sollte dieses ausschließlich im Rahmen eines Anti-Resistenzmanagements im Wechsel mit Wirkstoffen einer anderen Wirkstoffgruppe verwendet werden. Weitere Maßnahmen zur Vermeidung von Resistenzen sind Bodenbearbeitung, Fruchtfolgegestaltung
und Saattermin.

Kulturverträglichkeit
Tribun 75 WG ist in allen Winterweichweizen-, Wintergerste-, Winterroggen-, Wintertriticale-, Sommerweizen-, Sommergerste- und Hafersorten verträglich. Schäden an der Kulturpflanze möglich.

Nachbau
Generell können Getreide, Raps, Rüben, Mais und Kartoffeln nachgebaut werden.
Bei einem vorzeitigen Umbruch lediglich Sommerweizen, Sommergerste, Sommerroggen, Dinkel und Lein.
Schäden an nachgebauten zweikeimblättrigen Zwischenfrüchten und Winterraps möglich.

Anwendungstechnik
Ansetzen der Spritzbrühe und Spritzenreinigung siehe allg. Hinweise Seite 380
Wasseraufwandmenge 200 bis 400 l/ha

Mischbarkeit
Nach eigener Erfahrung kann Tribun 75 WG mit den meisten handelsüblichen Fungiziden, Insektiziden, Herbiziden und Wachstumsreglern in Tankmischung ausgebracht werden. In Wintergerste ist die Anwendung von Tankmischungen bis zum Beginn des Schossens (BBCH 29-30) abzuschließen. Sonst sind, insbesondere bei nachfolgend tiefen Temperaturen, Schäden an der Kulturpflanze möglich.
Nicht mit ethephonhaltigen Wachstumsreglern mischen. Tankmischungen aus Tribun 75 WG, CCC und Fungiziden (Dreiermischungen) sollten nicht zur Anwendung kommen.
Ebenso kann Tribun 75 WG in Tankmischung mit Blattdüngern, wie z.B. Ammoniumnitrat-Harnstoff -Lösung (AHL) oder Harnstoff , angewandt werden.
Für eine Tankmischung mit AHL pur muß Tribun 75 WG vor dem Einfüllen in das Spritzfass in Wasser gelöst und dann erst dem AHL zugegeben werden.
Bei Tankmischungen mit AHL sind mögliche auftretende Ätzschäden auf den Dünger zurückzuführen.
Beim Ansetzen der Mischungen unbedingt diese Reihenfolge beachten:
1. Spritztank zu ¼ bis ½ mit Wasser füllen
2. Mischpartner in folgender Reihenfolge dazugeben:
• WG, SG (Granulate)
• SP, WP (Pulver) Formulierungen
• SC, SE, SL, CS Formulierungen
• EC, ME Formulierungen
3. Restliche Wassermenge bei laufendem Rührwerk auff üllen Bitte die Gebrauchsanweisung des Mischpartners beachten. Nicht alle in der Praxis vorkommenden Mischungen sind für uns vorhersehbar, weshalb wir empfehlen vor Ansetzen der Tankmischung die Mischbarkeit verschiedener Produkte in kleinen Mengen zu testen. Für gegebenenfalls auftretende negative Effekte durch Tankmischungen und insbesondere Mehrfachmischungen, haften wir nicht.

Auflagen
Für Kinder und Haustiere unerreichbar aufbewahren.
Eine nicht bestimmungsgemäße Freisetzung in die Umwelt vermeiden.
Auflagen zum Schutz des Anwenders
Schutzanzug gegen Pflanzenschutzmittel und festes Schuhwerk
(z. B. Gummistiefel) tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. Schutzanzug gegen Pflanzenschutzmittel und festes Schuhwerk (z. B. Gummistiefel) tragen bei der Ausbringung/Handhabung des anwendungsfertigen Mittels. Behandelte Flächen/Kulturen erst nach dem Abtrocknen des Spritzbelages wieder betreten.

Zulassungsinhaber und Hersteller
HELM AG
Nordkanalstr. 28
20097 Hamburg

ANMELDUNG NEWSLETTER

Wir werden Ihre Informationen mit Respekt behandeln. Weitere Informationen über den Umgang mit Ihrer Privatsphäre entnehmen Sie bitte unserer „Datenschutzerklärung“. Mit einem Klick auf den „Anmelden“ Button erhalten Sie unseren Newsletter und erklären sich bereit, dass wir Ihre Informationen gemäß diesen Bedingungen verarbeiten können
Designed by Pedro
Scroll to Top